Einen Compoundbogen kaufen…..

Nun , der Compoundbogen ist ca. 50 Jahre alt und wurde zur Jagd erfunden.

Dazu brauchte man folgende  Eigenschaften:

  • kurze Bauform, da man im Baum zwischen den Zweigen sitzt.
  • Hohes Let Off ( Reduzierung des Zuggewichtes am Gesicht ) , daß Zuggewicht muß weit reduziert werden, da man den Bogen lange ausgezogen halten können muß, bis das Tier richtig steht.
  • Ordentlich Tempo, damit der Pfeil viel Energie in das Ziel bringt.

Kleine Zusatzinfo: Das Ziel steht max. 30 Meter weit weg und die Trefferfläche ist ca. DIN A 4 groß und damit relativ RIESIG. Sprich, des muss alles nicht soooooooooo präzise treffen.

Es gibt momentan 3,5 Millionen Bogenjäger in den USA, daß ist die Zielgruppe für welche die Bogen gebaut werden. DREIKOMMAFÜNFMILLIONEN.


Wir hingegen suchen als Sportschützen ein Sportgerät, welches relativ verlässlich auf 50m einen Bierdeckel trifft. Gemeint ist ein Bierfilz und kein Kronkorken.

Ohne Zweige um einen herum, relativ eben auf der Wiese stehend oder auf dem zivilisierten 3 D Parcours.

Auch dürfen wir einen Schuß absetzen, ohne das die Scheibe gleich wegläuft.

Diese Bogen haben im wesentlichen drei Merkmale.

  1. Der Abstand der beiden Achsen, welche durch die Rollen gesteckt sind, ist relativ groß.  Ich sag mal so 38 – 40 Zoll. Für Releaseschützen. Für Fingerschützen darf es auch etwas mehr sein.
  2.  Der Abstand der Sehne zum Griff, auch Standhöhe genannt. Je früher der Pfeil die Sehne verlässt, um so       weniger Fehler kann er noch mitbekommen. Wir sind nicht soooooooooooo auf das Pfeiltempo angewiesen , weil der Pfeil lediglich im Ziel stecken soll und dort, im Gegensatz zur Jagd, keinen grossen Schaden anrichten braucht. Hier bewährte es sich eine Standhöhe von 7 – 8 Zoll zu schiessen.
  3. Je grösser das Let Off, um so instabiler / fehleranfälliger  das Sehnen,- Kabelsystem im Vollauszug. Deshalb sollte man den Bereichen um 65% den Vorzug geben.

Fazit: Ich suche einen Bogen mit einer Länge von 38 – 40 Zoll und einer Standhöhe von 7 – 8 Zoll mit niedrigem Let Off.

Bei den hohen Stückzahlen der Hersteller an preiswerten Jagdbogen versteht man nun, das gerade die „preiswerten“ Bogen , gerade im Einsteigerbereich, einen jagdlichen Touch haben, sprich…………. KURZ und FLACH.

 

Deshalb wähle man nun das „geringste Übel“. Ich suche mir eine hohe Standhöhe, bei möglichst langen Bogen mit niedrigem Let Off.

 

Oh, Fast Flight Plus wird jetzt ohne den roten Ring geliefert und ist damit äusserlich nicht von Dacron B50 zu unterscheiden. Also immer schön vor dem Sehnenbau die Rolle umdrehen und auf dem Aufkleber schauen, was man vor sich hat. Macht man ja eigentlich sowieso.

Garnrollen

Alles neu macht der Mai WERBUNG

beiterscopeIrgendwie waren die letzen Jahre beim Zielen in der Halle und im Gelände doch etwas sehr dunkel im Zielbild. Dieses Jahre wurde das geändert. Es kam ein Beiter Scope mit durchsichtigem Gehäuse und nur 0,25 als Vergrösserung. Das schöne an dem Scope ist die gebohrte Linse, in welcher unterschiedliche Zielpunkte eingesteckt werden können. Eine sehr sehr feine Sache. Das wird ein Spaß werden diese Saison im Wald.

post

Der Bogen zum Grill……….. „Samick SKB Barbecue“ BEIDHÄNDIG WERBUNG

Kennen wir das nicht alle? Man ist an einem lauen Sommerabend zu einem Grillabend eingeladen. Mit den Gefühl, drei Tage nichts gegessen zu haben, erscheint man am Ort des Geschehens. Was sieht man? Die Gäste unterhalten sich, die Kinder marodieren im Garten und die Hunde haben die Lücke im Zaun entdeckt. (Die Kinder zwei Stunden später auch). Der Gastgeber fachsimpelt über seine neu erworbenen Goldfische. So weit, so gut.  Aber was ist das? Der Grill raucht nicht, ja, er ist sogar gar nicht an. Also mindestens noch eine Stunde bis zur ersten festen Nahrung warten. Was tun ? Sechzig lange Minuten. Sechzig. Der Garten ist recht lang und wird durch eine dichte Holzwand abgeschlossen. Der Folienteich ist fast nicht in Gefahr. Eigentlich könnte man ja, also, eigentlich………. Das suchende Auge entdeckt auch noch den Pappkarton vom neuen Fernseher. Schnell den „Samick SKB Barbecue“ aus dem Auto geholt. Klein im Packmaß und mittelschwer im Zuggewicht. Jetzt kann es losgehen, der Spaß. Alle wollen mal schiessen. Nunja,  fast alle. Besonders der Gastgeber kann sich mit der neuen Sportart anfreunden. Der „Samick SKB Barbecue“ hat wiedereinmal seine Arbeit getan.

DSCN1265
Wichtig: Armschutz nicht vergessen, Grillkohle VOR den Bogenschiessen anzünden.

Bogen:

Samick SKB 30 LBS, jede Seite mit einem abgeschnittenen Hoyt Hunter Pfeilauflage versehen.

Pfeile:

Easton Tribute 1816, 30″ mit 4 Naturfedern und 100er Schraubspitze und Insert, für den Grillabend fliegt das gut genug.

Viel Spaß und Guten Appetit

Die Sache mit der Easton Spinetabelle / Pfeiltabelle

Unbedingt zu beachten ist WAS man denn für einen Bogen hat.

 

Die Tabelle / Software ( unten links ) ist gemacht für : Metallmittelstücke, Kohlefaserwurfarme und schnelle moderne Sehnengarne.

Erfüllt MEIN Bogen auch nur Teile dieser Anforderung NICHT, wirft die Tabelle immer ( viel ) zu steif aus.

Habe ich also einen einfachen Holzbogen mit lediglich Glasfaserwurfarmen und Dacronsehne kann ich mich nicht nach den Werten richten.

Generell ist das Ergebnis immer nur der erste Testschaft den man zum probieren nimmt.

 

Frohes Basteln